Bodenprofil

Was ist ein Bodenprofil?

BodenprofilAls Bodenprofil wird ein von der Erdoberfläche ausgehender senkrechter Schnitt durch den Boden bezeichnet. Ein Bodenprofil gibt dem Fachmann Aufschluss über die einzelnen Bodenschichten und deren Zusammensetzung und Dicke. Vielfach wird die so bestimmte spezifische Zusammensetzung des Bodens ebenfalls als Bodenprofil bezeichnet. Bodenprofile können mit speziellen Bohrern als Bohrkern entnommen werden. Eine andere Möglichkeit ist die Ausschachtung einer Grube mit einer senkrechten Wand bis zum Ausgangsmaterial der Bodenbildung.

Wichtige Fakten Bodenprofil

  • Ein Bodenprofil ist ein senkrechter Schnitt durch den Boden.
  • Ähnliche Profile werden zu Bodentypen zusammengefasst.
  • Es gibt 4 wichtige Bodenhorizonte.

Aufteilung des Bodenprofils in Bodenhorizonte

Ein Bodenprofil wird in verschiedene Bodenhorizonte eingeteilt. Diese werden nach ihrer Schichtung von oben nach unten folgendermaßen gegliedert und benannt: H-, L- und O-Horizonte, A-, B- und C-Horizont. Die sogenannten Haupthorizonte A, B und C können durch nachgestellte Kleinbuchstaben näher spezifiziert werden. Die folgende Übersicht gibt einen Überblick über die wichtigsten Bodenhorizonte:

H-, L- und O-Horizonte: Diese Horizonte beschreiben die oberste Humusauflage des Bodens. Per Definition besteht hier mehr als 60 % des Bodenvolumens aus organischer Substanz. Der H-Horizont besteht aus Resten torfbildender Pflanzen. Der L-Horizont besteht aus wenig zersetzter Pflanzensubstanz. Im O-Horizont befindet sich stärker zersetzter Humus. H-,L- und O-Horizonte sind nicht bei allen Böden vorhanden.

A-Horizont: Der A-Horizont bildet den mineralischen Oberboden, der mit Humus durchmischt sein kann. Aus dem A-Horizont können Nährstoffe und Mineralien ausgewaschen werden.

B-Horizont: In den mineralischen Unterboden des B-Horizonts werden Stoffe aus dem A-Horizont eingewaschen. Der B-Horizont ist farblich oft klar vom A-Horizont zu unterscheiden. Der B-Horizont kann zu weit über 50 % aus Festgesteinsresten bestehen.

C-Horizont: Dieser Horizont bezeichnet den mineralischen Untergrund. Der C-Horizont besteht meist aus Gestein, aus dem die oberen Bodenschichten entstanden sind.

Beispiele für mit Kleinbuchstaben näher spezifizierte Bodenhorizonte: Ah (bis zu 15 % Humusanteil, dunkel verfärbt), Bv (verlehmt, braune Farbe, verwittert), Cv (schwach verwittert, Übergang zum Gestein).[1]

Bodentypen

Böden mit einem ähnlichen Bodenprofil werden zu Bodentypen zusammengefasst. Nach der Deutschen Bodensystematik werden diese Typen wiederum in Klassen eingeteilt. Die Klassen werden mit Großbuchstaben benannt. Innerhalb der Klassen gibt es wiederum mehrere Subtypen, die durch einen weiteren Großbuchstaben gekennzeichnet werden. Für den Garten und Obstbau ist die Bodenklasse Y (Terrestrische anthropogene Böden) sehr interessant. In dieser Klasse befinden sich zum Beispiel die Bodentypen Hortisol (YO) und Rigosol (YY). Hortisol bezeichnet einen seit mehreren Jahrzehnten zum Gartenbau genutzten Boden mit einem hohen Anteil an organischer Substanz. Rigosol (YY) ist wegen der künstlich erfolgten tiefgründigen Umschichtungen besonders für Obst- und Weinbau geeignet.[2] Nähere Informationen zur Bodenqualität kann ein Bodentest in Erfahrung bringen. Hier nimmt man selbst die Probe und schickt diese in das Bodenlabor.

 

Referenzen:

[1] Universität Münster, „Bodenhorizonte und Bodenprofil“: http://hypersoil.uni-muenster.de/0/04/06.htm
[2] Universität Basel, „Bodengenese und Bodentypen“: http://ugw.unibas.ch/Studium/Lect_HS11/Bodenkunde/Kap_12b_Genese_deutschKlass.pdf