Pflanzenkrankheiten biologisch bekämpfen

Biologische Mittel gegen Pflanzenkrankheiten

Pflanzenkrankheiten biologisch bekämpfenBiologische Mittel gegen Pflanzenkrankheiten finden wegen der ständig größer werdenden Nachfrage nach Bio-Produkten immer größere Verbreitung. Auch Hobbygärtner können Pflanzenkrankheiten mit entsprechendem Wissen und Einsatz teilweise biologisch bekämpfen. Diese Artikel stellt vier wirksame biologische Mittel gegen Pflanzenkrankheiten vor und gibt Tipps zu deren Anwendung.

Pflanzenkrankheiten biologisch bekämpfen

  • Brühe aus dem Acker-Schachtelhalm wirkt vorbeugend gegen Echten Mehltau.
  • Jauchen aus Wermut und Zwiebeln beugen Pilzkrankheiten vor.
  • Schorf kann mit einer Jauche aus Birkenblättern bekämpft werden.

Vier wirksame biologische Mittel gegen Pflanzenkrankheiten

Brühe aus Acker-Schachtelhalm: Mit einer Brühe aus dem Acker-Schachtelhalm steht ein vorbeugendes biologisches Mittel gegen die häufige Pflanzenkrankheit Echter Mehltau und andere Pilzkrankheiten zur Verfügung. Acker-Schachtelhalm enthält Kieselsäure, die Blätter widerstandsfähiger gegen Pilzkrankheiten wie Echten Mehltau macht. Für eine Brühe mit Acker-Schachtelhalm wird ca. 200 g Acker-Schachtelhalm für 24 Stunden in 10 Liter Wasser eingeweicht. Aus der Brühe wird dann die benötigte Menge abgefüllt, für 20 Minuten gekocht und dann im Verhältnis 1:5 mit Wasser verdünnt. Die Acker-Schachtelhalm-Brühe wird zum Beispiel mit einer Gießkanne auf die Pflanzen gegossen. Die biologische Bekämpfung von Pflanzenkrankheiten mit dem Acker-Schachtelhalm ist für Mensch und Umwelt völlig ungefährlich und die Anwendung kann im Abstand von einigen Wochen wiederholt werden.

Brühe aus Wermut:

Wermut ist ein biologisches Mittel gegen die Pflanzenkrankheit Rosenrost. Um den Pilz des Rosenrosts zu bekämpfen, werden 200 g getrockneter Wermut in einem Gefäß mit 5 Liter kochendem Wasser übergossen. Dieser Aufguss muss dann für ca. 5 Tage in einem abgedeckten Gefäß ziehen. Danach kann die Wermut-Brühe zum Beispiel mit einer Gießkanne oder Gartenspritze auf die befallenen Rosen aufgebracht werden (Blätter von oben und unten besprühen!). Rosenrost ist oft eine sehr hartnäckige Krankheit. Die Wermut-Brühe sollte daher bereits bei den kleinsten Krankheitsanzeichen verwendet werden. Bei starkem Befall mit Rosenrost kann dieses biologische Mittel gegen Pflanzenkrankheiten den Befall oft nicht vollständig bekämpfen.

Jauche aus Zwiebeln:

Eine Jauche aus Zwiebeln ist ein vorbeugendes biologisches Mittel gegen durch Pilze verursachte Pflanzenkrankheiten (z. B. Mehltau, Stenrußtau, Rosenrost etc.). Für die Jauche werden 500 g Zwiebeln mit 10 Liter Wasser gemischt. In einem Gefäß muss die Jauche dann etwa 14 Tage gären. Zur vorbeugenden Behandlung gegen Pilzerkrankungen wird die Jauche dann im Verhältnis 1:20 mit Wasser gemischt und auf die Pflanzen gesprüht. Die Zwiebel-Jauche ist vollkommen ungiftig. Ein Nachteil ist die starke Geruchsbelästigung. Diese kann jedoch durch Zugabe von etwas Steinmehl gemindert werden.

Jauche aus Birkenblättern:

Für die biologische Bekämpfung der Pflanzenkrankheit Schorf ist eine Jauche aus Birkenblättern gut geeignet. Der durch Pilze verursachte Schorf befällt bei feuchter und warmer Witterung besonders Obstgehölze. Die Jauche wird mit 1 kg Birkenblättern auf 10 Liter Wasser angesetzt. Die Jauche muss dann 14 Tage gären. Vor der Ausbringung wird die Jauche im Verhältnis 1:5 mit Wasser verdünnt.

 


Referenzen:

[1] Bezirksamt Hamburg-Wandsbek, „Umweltschonende Pflanzenschutzmaßnahmen“: http://www.hamburg.de/contentblob/86164/data/pflanzenschutzmassnahmen.pdf
[2] Pflanzenschutzamt Berlin, „Pflanze-Brühen, Pflanzen-Jauchen...“: http://www.stadtentwicklung.berlin.de/pflanzenschutz/merkblaetter/de/download/pflanzenbruehen.pdf