Nützlinge anlocken und ansiedeln

 


Nützlinge ansiedelnDie Ansiedlung von Nützlingen im Garten kann Pflanzen auf ganz natürliche Weise weitgehend vor Schädlingen, wie zum Beispiel Blattläusen oder Spinnmilben, bewahren. Viele Gärten bieten Nützlingen wie Marienkäfern, Ohrwürmern oder Raubmilben allerdings einen nicht gerade einladenden Lebensraum. Wenig abwechslungsreiche Bepflanzungen und der Einsatz von chemischen Pflanzenschutzmitteln halten Nützlinge aus Gärten fern. Auch eine übertriebene „Gartenreinlichkeit“ (exzessiver Einsatz von Laubbläsern und Laubsaugern etc.) verhindert oft die Ansiedlung von wichtigen Nützlingen im Garten.

Nützlinge im Garten ansiedeln

•    Ein hoher Nützlingsbestand schützt den Garten vor Schädlingen.
•    Pflanzen, die Nützlinge anlocken sind zum Beispiel Wildkräuter, Ringelblumen und Kornblumen.
•    Insektenhotels, Laubhaufen und Wasserstellen erhöhen die Population von Nützlingen.

Welche Pflanzen locken Nützlinge an?

Es gibt zahlreiche Pflanzen, die Nützlinge anlocken. Generell sollte ein nützlingsfreundlicher Garten möglichst abwechslungsreich mit Blumen, Stauden, (Wild)-Kräutern und Obstbäumen bepflanzt werden. Oft sind es gerade Wildblumen wie Kornblumen oder Margeriten, die von Nützlingen wie Schwebefliegen geschätzt werden. Teilweise werden diese Blumen in der Landwirtschaft oder im Gartenbau als Unkraut mit Herbiziden bekämpft. Weitere Pflanzen, die Nützlinge anlocken, sind Ringel- und Studentenblumen. Die Umwandlung einiger Quadratmeter Rasen zu einer Wildblumenwiese kann ebenfalls Nützlinge wie Bienen, Wildbienen und Hummeln im Garten ansiedeln. Im Fachhandel gib es entsprechende Wildblumenmischungen zu kaufen. Wird die entsprechende Rasenfläche längere Zeit nicht gedüngt oder gemäht, siedeln sich viele Wildblumen und Kräuter oft von ganz allein an.[1]  Auch heimische Sträucher, Bäume und Wildkräuter können zum Ansiedeln von Nützlingen im Garten beitragen. Dichte Hecken aus Haselnuss oder Hainbuche locken Nützlinge wie Marienkäfer, Raubwanzen oder Ohrwürmer in den Garten.

Nützlinge im Garten ansiedeln – einige nützliche Tipps

Insektenhotels helfen, wertvolle Nützlinge im Garten anzusiedeln. Das Füllmaterial von Insektenhotels bietet unter anderem Marienkäfern, Ohrwürmern und Solitärbienen wichtige Unterschlupf- und Brutmöglichkeiten. Kleine Insektenhotels gibt es in Onlineshops bereits ab 25 Euro. Wasserstellen oder Gartenteiche locken ebenfalls viele Nützlinge an. Laubhaufen bieten Igeln und vielen Insekten Unterschlupf und eine Überwinterungsmöglichkeit. Unter Sträuchern und Bäumen sollte das Laub möglichst nicht radikal entfernt werden, da eine Laubschicht eine reichhaltige Fauna enthält, die zur Ansiedlung vieler Nützlinge im Garten beiträgt. Auf den Einsatz von chemischen Pflanzenschutzmitteln ist in einem ökologisch wertvollen Garten möglichst zu verzichten, da diese Mittel auch Nützlinge schädigen können.[2]

Nützlinge im Garten gezielt ausbringen und ansiedeln

Im Gartenfachhandel und in spezialisierten Onlineshops gibt es eine reichhaltige Auswahl an lebenden Nützlingen oder deren Larven und Eiern zu kaufen. Raubmilben, Raubwanzen oder Marienkäfer- und Florfliegenlarven werden zu relativ günstigen Preisen (z.B. ca. 10 Euro für 30 Marienkäferlarven) direkt nach Hause geliefert. Die Nützlinge können dann gezielt ausgebracht und im Garten angesiedelt werden.

 

 

Referenzen:

[1] Bund für Umwelt und Naturschutz, „Ein Garten für Nützlinge“: http://www.bund.net/nc/service/oekotipps/detail/artikel/ein-garten-fuer-nuetzlinge/

[2] Naturschutzbund Deutschland, „Gartenmonat Juni“: http://berlin.nabu.de/nabuaktiv/fachgruppen/naturgartengruppe/gartenjahr/04133.html